Forschung

Aus OpenData

Wechseln zu: Navigation, Suche

Quantitative Forschung

Netzwerk Qualitative Forschung [1] DEDUKTIV Deduktionsschluss: vom Allgemeinen zum Besonderen > sicher und wahrheitsbewahrend, aber wenig innovativ
INDUKTIV Induktionsschluss: vom Besonderen zum Allgemeinen > immer unsicher = Induktionsproblem "ABDUKTIV" Abduktionsschluss: erzeugt genuin neues Wissen > potentiell wahrheitsgenerierend, liefert erklärende Fakten


Quantitative Forschung

Leitgedanken der quantitativen Forschung

  • Klare Isolierbarkeit von Ursachen und Wirkungen
  • Messbarkeit und Quantifizierbarkeit von Phänomenen
  • Die genaue Planbarkeit und Formulierbarkeit von Untersuchungsanordnungen
  • Wirklichkeit ist objektiv mess- und beschreibbar

Qualitative Forschung

Qualitative Forschung

Kennzeichen qualitativer Forschung (QF)

Wesentliche Kennzeichen (nach Flick 2006) der QF sind:

  • Gegenstandsangemessenheit von Methoden und Theorien
    • der zu untersuchenden Gegenstand ist Bezugspunkt für die Auswahl von Methoden und nicht umgekehrt. Gegenstände werden dabei nicht in einzelne Variablen zerlegt, sondern in ihrer Komplexität und Ganzheit in ihrem alltäglichen Kontext untersucht.
  • Berücksichtigung und Analyse unterschiedlichster Perspektiven
    • Qualitative Forschung berücksichtigt, dass die auf den Gegenstand bezogenen Sicht- und Handlungsweisen im Feld sich schon deshalb unterscheiden, weil damit unterschiedliche subjektive Perspektiven und soziale Hintergründe verknüpft sind.
  • Reflexivität des Forschers/der Forscherin und der Forschung
    • Die Reflexion des Forschers/der Forscherin über seine/ihre Handlungen und Beobachtungen im Feld, Eindrücke, Irritationen, Einflüsse, Gefühle etc. werden zu Daten, die in die Interpretation einfließen, und in Forschungstagebüchern/Forschungsjournalen/ Weblogs oder Protokollen dokumentiert werden

Qualitative Interviews – Ein Leitfaden zu Vorbereitung und Durchführung inklusive einiger theoretischer Anmerkungen

Bildungsforschung

Bildungsforschung Gabi Reinmann, München; Werner Sesink, Darmstadt Entwicklungsorientierte Bildungsforschung. Quelle: [2]



zurück zur Hauptseite Leitfadeninterview

Persönliche Werkzeuge
MEDIA